▶ 5 Tipps: So findet man den richtigen Forex-Broker ...


Das Geschäft mit dem Devisenhandel ist heute in aller Munde. Auch als Forex- oder FX-Handel bekannt, wird es heute im Internet als alternative Geldanlage von zahlreichen darauf spezialisierten Brokern beworben. Nun ist der Handel mit Devisen allerdings etwas anderes, als die Überlegung, ein Termingeldkonto zu eröffnen. Die meisten Anleger sind in diesem Segment Laien. Ein nachhaltig erfolgreicher Handel bedarf daher in der Regel eine Ausbildung, welche dem ersten Trade mit realem Geld vorausgeht. Grundlegend ist es also, gemäß der folgenden Schritte den richtigen Broker zu finden.

Diese relevanten Tipps müssen Anfänger beachten ...


1.) Der Einstieg zur Brokerauswahl ist ein Brokervergleich. Diese Vergleiche stellen die wichtigsten Eckdaten der Anbieter gegenüber.

2.) Anfänger benötigen eine solide Ausbildung. Wie die Erfahrungen mit Admiral Markets zeigen, gibt es durchaus Anbieter, die ihren Kunden diese Ausbildung zukommen lassen. Dazu zählen Tutorials, Webinare und teilweise auch Präsenzseminare.

3.) Genauso wichtig, wie die Ausbildung selbst ist ein kostenloses Demokonto. Dieses ermöglicht Einsteigern, die Handelsplattform kennenzulernen und die Theorie aus der Ausbildung mit fiktiven Trades nachzuvollziehen. Dazu zählen die Chartanalyse, das Erkennen von Handelssignalen und das Anwenden der entsprechenden Handelsstrategie.

4.) Neben der Ausbildung bestimmen bei Einsteigern auch die Mindesteinlage auf das Handelskonto und die Mindesthandelsgrößen die Brokerwahl. Niemand möchte gleich zu Beginn einen vierstelligen Betrag auf dem Handelskonto binden.

5.) Die Anzahl der handelbaren Währungspaare ist natürlich genauso interessant, wie die Höhe des Bonus auf die Ersteinzahlung. Dennoch sollte man sich davon nicht blenden lassen, und das Ausbildungsangebot deutlich stärker gewichten. Einem späteren Brokerwechsel steht nichts entgegen.

Brokervergleiche und Erfahrungsberichte können helfen ...


Die Bonuszahlungen führen gerade bei Einsteigern immer wieder zu Irritation, da nicht beachtet wird, dass der Bonus erst um ein Vielfaches umgesetzt werden muss, bevor ein Auszahlungsanspruch besteht. Die Brokervergleiche zeigen auf, was es mit den Umsatzvorgaben auf sich hat und bieten in den Erfahrungsberichten noch weitere Hinweise in Bezug auf die Stärken und Schwächen der jeweiligen Dienstleister. Dazu zählt selbstverständlich auch der Servicelevel, da es für viele Anleger einfacher ist, Fragen an den Support auf Deutsch zu stellen und diese möglichst noch direkt telefonisch, ohne eine teuere Auslandsnummer anrufen zu müssen. Nach wie vor gibt es übrigens auch einige Broker, die das Portal und die Unterstützung nur auf Englisch anbieten.

Unser Tipp für Sie: Auf der Seite www.deutschefxbroker.de/forex-broker-finden/ besteht die Möglichkeit, den passenden Forex-Broker zu finden.

Kreditbeträge